Andere überzeugen – mit souveräner Körpersprache

Gerade dann, wenn du neu im Job oder einer verantwortungsvollen Position bist, ist es unerlässlich, dass du deine Kompetenz beweist, um als ernstzunehmendes Gegenüber wahrgenommen zu werden. Es ist leider nicht damit getan, dass du Initiative demonstrierst, wenn du nicht auch in der Lage bist, andere von deinen Ideen zu überzeugen.

Dieses Charisma kannst du dir auch dann aneignen, wenn du nicht von Haus mit der beneidenswerten Aura natürlicher Autorität gesegnet bist. Überzeugungskraft setzt sich aus fünf Elementen zusammen. Mit etwas Übung schaffst du es, alle fünf in eine fruchtbare Wechselwirkung zueinander zu setzen – und so deine Wirkung zu optimieren.

Die Körpersprache übermittelt 80 Prozent der Botschaft

Das Auftreten: Studien zeigen, dass die Wirkung einer Botschaft nur zu 20 bis maximal 40 Prozent an deren Inhalt liegt. Satte 60 bis 80 Prozent verdankt der Sprechende allein seiner Körpersprache und seiner Sprechweise! Wer so viel Zeit in die inhaltliche Vorbereitung einer Präsentation investiert, dass keine Zeit mehr für eine Auseinandersetzung mit deren Form bleibt, verliert. Ein Faktor, den viele unterschätzen: Mit Gesten kannst du Eindruck machen. Denk an den Fußballcoach während eines Spiels, der niemals mit den Händen in den Hosentaschen danebensteht.

Trau dich, dein Engagement mit Gesten zu untermalen! Damit machst du den Sinn deiner Aussagen klarer, lenkst Aufmerksamkeit auf die wichtigsten Punkte – und vor allem: du löst Emotionen aus, mit denen du andere bewegen kannst. Nach oben geöffnete Handflächen signalisieren Offenheit und lösen so Sympathie aus. Wer sie nach unten richtet oder in einer Faust versteckt, will „abwiegeln“ oder hat etwas zu verbergen. Wer den Zeigefinger wie eine Waffe auf andere richtet, ruft deren reflexhafte Abwehr hervor.

Mit den Händen sprechen

Ideal: Löse Arme und Hände vom Körper und unterstreiche mit kontrollierten Bewegungen das, was du sagst. Jede Geste sollte einen klaren Anfangs- und eindeutigen Endpunkt haben. Halte deine Hände danach noch einen Augenblick in der Position, statt sie gleich wieder zu senken – in Kombination mit einer Sprechpause wirkt das Gesagte dann stark nach.

Wichtig: Übe im Privaten, die Hände beim Sprechen miteinzubeziehen, damit sich deine Gestik „natürlich“ entwickeln kann. Du willst authentisch wirken, nicht übertrieben.

Mehr Info zum Thema „andere Überzeugen“ findest du in meinem TaschenGuide „Überzeugungskraft“.

Peter Gerst

Peter Gerst

Als Experte für motivierende Kommunikation brennt Peter Gerst dafür, anderen Menschen beizubringen, wie sie überzeugender auftreten. Statt einzelne Aspekte der Überzeugungsarbeit zu isolieren, legt der Keynote Speaker, Trainer und DIN-zertifizierte Business Coach großen Wert auf die gesamtheitliche Berücksichtigung aller relevanten Faktoren, was auch das von ihm entwickelte 360° Überzeugungskraft-Training® zum Ausdruck bringt. Dabei schöpft er aus seinen reichen Erfahrungen als PR- und Marketingberater, Rundfunk-Journalist, Moderator, Schauspieler, Regisseur sowie Vertriebs- und Personalleiter. Er ist Autor der Haufe TaschenGuides „Überzeugungskraft“ und „Willensstärke“.

Send this to a friend