Homeoffice

Design Your Homeoffice – 5 Tipps von einem Astronauten

Isolation und beengte Verhältnisse: Bedingungen, wie sie in manchem Homeoffice anzutreffen sind, herrschen auch auf der Raumstation ISS. Im folgenden Beitrag bekommst du Tipps von einem Astronauten, wie du zuhause produktiv bist, zufrieden bleibst und nicht verrückt wirst.

Scott Kelly kennt sich mit Isolation aus und hatte wohl das spektakulärste Homeoffice: nicht auf der Erde, sondern im Weltall. Er war mehr als 365 Tage auf der ISS-Raumstation. Hier sind 5 Tipps und Tricks für Produktivität und Überleben im Homeoffice:

1. Schaffe dir Strukturen fürs Homeoffice

40% unseres Alltags besteht aus Routinen und Gewohnheiten. Schaffe dir klare Strukturen, signalisiere dir insbesondere, wann du arbeitest und wann du nicht arbeitest. Ein guter Startpunkt ist es, die morgendlichen Routine zu redesignen.

2. Manage deine Energie

Die NASA-Astronauten werden sehr penibel gecheckt, insbesondere was ihr Schlafverhalten angeht. Denn es zeigt sich, dass ausreichend Schlaf die Denkfähigkeit erhöht, die emotionale Stimmung hebt und für mehr Entspanntheit in zwischenmenschlichen Beziehungen sorgt. Ein guter Startpunkt ist, dass du dir deine Energiekurve zeichnest, die dir verrät, wann du deine maximale Energie hast, und wann du weniger Energie hast, so dass du cleverer damit umgehen kannst.

3. Geh raus (in die Natur)

Scott Kelly konnte im Weltall nicht wirklich an die frische Luft gehen, aber er hörte sich die Geräusche von Wind und Vogelgezwitscher an, um der Natur nahe zu sein. Im „normalen“ Homeoffice ist das normalerweise kein Problem. Gehe daher zwischendurch immer wieder raus, wenn auch nur für 10 Minuten, das hebt die Stimmung und macht dich mental stärker. Wenn es doch mal nicht reicht, dann lad dir die App „Noisli“ herunter, um dich wie in der Natur zu fühlen.

4. Kultiviere ein Hobby

Nimm dir eine Tätigkeit vor, die nicht mit deinem Beruf oder Studium zu tun hat, und genieße Zeit mit diesem Hobby. Am besten machst du etwas Praktisches, wie z.B. Gitarrespielen, Spazierengehen oder Malen. Zum Beispiel Bilder von Monstern wie die 6-jährige Elia: Ihre Bilder kannst du kaufen unter www.monsterbilder.ch.

5. Setze auf sozialen Kontakt

Mach dir bewusst, von wem du Unterstützung erfährst. Zeichne dein eigenes soziales Netzwerk, das erhöht nachweislich dein Wohlbefinden und deine Lebenszufriedenheit, wenn du dir bewusst machst, wen du alles in deinem Umfeld hast.

Mehr über externe Expeditionsexperten

HomeofficeWenn du mehr erfahren möchtest über Isolation und „Design Your Homeoffice“ und auch wie du mit Life Design mehr von dir in dein Leben bringen kannst, dann schau dir das gleichnamige Buch zum Thema an.

Darin findest du viele Übungen zum Redesign der Morgenroutine, zum Zeichnen deiner Energiekurve und wie du deine Worte in Taten umsetzen kannst. Vielleicht es ja nicht nur was für dich, sondern auch für andere in deinem Umfeld. Viel Spaß!

Sebastian Kernbach

Sebastian Kernbach

Dr. Sebastian Kernbach ist Lehrbeauftragter, Projekt Manager und Visual Coach an der Universität St. Gallen am Institut für Medien- und Kommunikationsmanagement. Er ist Gastprofessor an der Central University of Beijing und der African Doctoral Academy. Er gründete und leitet das Visual Collaboration Lab und war als Manager und Berater für verschiedene Organisationen tätig, u.a. Xerox, Interbrand, Art Basel, ABB, Europäische Zentralbank. Der Schwerpunkt von Sebastian Kernbach für Forschung, Lehre und Beratung liegt in den Bereichen Wissensvisualisierung, Managementkommunikation, Storytelling und Design Thinking.

Send this to a friend