Neue Manager braucht das Land: Teamspirit statt Rollenspiel – Teil 2

Du willst als Führungskraft mehr sein als ein Kästchen im Organigramm? Dann sei authentisch und offen für die Anregungen und Kritik deines Teams. Jürgen Kemper zeigt im zweiten Teil seiner Artikelserie, wie ihr euch zu den Managern von morgen entwickeln könnt.

„Normaler“ Alltagsstress

„Du, heute ist es schlecht, Abgabetermin ist in 2 Tagen und der Chef sitzt mir im Nacken – lass uns telefonieren“.

Kennst du das? Ja, du kennst es und du tolerierst es… Das meine ich, wenn ich sage, wo ist bei dir die Grenze zwischen Erfüllung der Rollenerwartungen und einer Authentizität, die dich erfüllt und nicht nur eine Summe XY am Ende des Monats auf deinem Konto erscheinen lässt. Es ist eine innere Haltung, eine Stärke, die dich vor äußeren Einflüssen schützt. Und vor den Bemerkungen deines Chefs, vor wem auch immer. Es geht um dich!

Der Blick in den Spiegel

Es geht um eine berufliche Karriere als Führungskraft, die dich abends in den Spiegel schauen lässt mit dem Gefühl, der Welt ein Stück von dir gezeigt zu haben. Der Welt signalisiert zu haben, wer du wirklich bist, nicht nur ein Kästchen im Organigramm. Verantwortung für dich und deine Mitabeiter zu übernehmen heißt auch, dass du bereit bist, dich den Gefühlen und Erwartungen deiner Mitarbeiter zu stellen. Warum gibt es Mitarbeiterbeurteilungen und nur ganz selten Vorgesetztenbeurteilungen? Warum wohl? Weil Chefs Angst haben, sich in die Karten schauen zu lassen. Bei Problemen mit den Abteilungsmitgliedern ziehen sie sich in ihre Rolle zurück. Und üben sich in Machtdemonstrationen. Werden Mitarbeiter deutlicher in ihren Wünschen, Zielen und Träumen fauchen sie nicht zuletzt wie ein Tiger, der sein Revier verteidigt. Hier ist komischerweise die Grenzziehung schnell vollzogen.

Mut zur Innovation

Wenn du wirklich ein Manager von morgen sein willst, der heute die Weichen für innovative betriebliche Regelungen schafft, dann sei offen für die Kritik und die Beweggründe der Mitarbeiter. Sei einfach da und gib allen das Gefühl, das jeder von ihnen wichtig ist für die betriebliche Leistungserstellung. Sag es ihnen einfach! Diese Ehrlichkeit öffnet Türen, nicht nur für deine berufliche Karriere, sondern auch im Umgang mit MitarbeiterInnen, die ganz individuelle Bedürfnisse haben. Sei offen für Anregungen deines Teams in Richtung Bewertung von Führungskräften. Sich selbst auch in Frage zu stellen, in Diskussion mit anderen zu treten, wie sie das eigene Auftreten empfinden, erfordert Mut. Als dein Coach sage ich dir, dass dieser Mut belohnt wird.

Persönliche Erfüllung und Zeit für Besinnung

Dein Mut wird mit einem Glücksgefühl belohnt, wenn du nach der Arbeit nach Hause kommst und in den Spiegel schaust. Du siehst jemanden, der durch seine Zuwendung dem Team gegenüber, durch seine ehrliche Ausstrahlung das Rollenspiel gesprengt hat. Du hast Aufgaben effektiv erledigt und bist deinem Gefühl persönlicher Motivation und Erfüllung wieder ein Stück näher gekommen. Dieses tiefe, innere Gefühl nimmst du in den nächsten Arbeitstag mit. Und erschaffst so einen betrieblichen Alltag, der von schönen Momenten und persönlichen Absprachen geprägt ist. Du erschaffst eine Arbeitswelt, die jeden Tag neu von dir definiert wird. Es kommt auf deine persönliche Einstellung an, auf deinen Beitrag mit organisatorischen Lösungen die Dinge voranzutreiben, die innovativ sind sowie Kunden und Mitarbeiter zufrieden stellen.

Die neue Führungsdimension

Wenn du dich auf diesem Weg nicht selbst verlierst, wenn du dich über Veränderung von alten Strukturen und Prozessen definierst, dann bist du auf dem Weg in die neue Führungsdimension, die effektive Zusammenarbeit und individuelle Erfüllung fokussiert und kombiniert. Ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass du es schaffst, im Unternehmen Akzente zu setzen. Dass du dich dabei nicht verbiegst und mit voller Kraft eine neue Arbeitswelt erschaffst, die die Balance zwischen Arbeit und Selbstverwirklichung als selbstverständlich erachtet!

Fortsetzung folgt!

Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, wie du die neuen Managerqualitäten erfolgreich im Unternehmen einbringst und innovative Strukturen und Prozesse initiierst, dann schau ins Buch von Jürgen Kemper „Aufbruch in die neue Arbeitswelt – Strategien und Handlungsfelder für den Führungsnachwuchs“, erschienen im Schäffer-Poeschel Verlag.

Jürgen Kemper

Jürgen Kemper

Jürgen Kemper, Diplom Ökonom, hat Wirtschaftswissenschaft mit den Schwerpunkten Personalwesen, Sozial- und Organisationspsychologie studiert. Der Autor konzentrierte sich schon in seiner wissenschaftlichen Ausbildung auf die Gestaltung von Organisationsentwicklungsprozessen. Seine beruflichen Erfahrungen als Trainee sowie als Human Resources Manager hat er in internationalen Fertigungsunternehmen gesammelt bevor er sich durch eine Fachausbildung zum Personalentwickler und Trainer zum Experten für New Leadership, Teamentwicklung und Managerbewertung spezialisierte. So gibt er als Dozent und Coach für eine ganzheitliche, wertschätzende Führungskultur sein Wissen und seine Zukunftsvisionen bezüglich einer besseren betrieblichen Zusammenarbeit sowie einer höheren Mitarbeitermotivation an den Führungsnachwuchs und an etablierte Manager weiter!

Sein Buch "Aufbruch in die neue Arbeitswelt – Strategien und Handlungsfelder für den Führungsnachwuchs" erscheint im März 2019 im Schäffer-Poeschel Verlag.

Send this to a friend