Führen durch Fragen

Führen durch Fragen: Wer, wie, was …

… wieso, weshalb, warum? Wer nicht fragt bleibt dumm. Jeder kennt dieses Motto. Auch im Führungskontext ist Führen durch Fragen aktuell. Daraufhin haben wir uns die Frage gestellt: Wie können Führungskräfte dies in der Praxis einsetzen? Die Antwort findest du hier!

Eine Frage der Haltung

Ein zentraler Punkt ganz am Anfang: Führen durch Fragen wird nicht gelingen, wenn eigene Interessen im Mittelpunkt stehen. Zielst du als Führungskraft darauf ab, Mitarbeitern mit deinen Fragen die gewünschte Lösung bereits vorzugeben, wird dies langfristig keine Früchte tragen. Denn wie sollst du von einem Potpourri an Ideen profitieren, wenn du weiterhin nur deine eigenen umsetzen möchtest. So ändert sich nicht dein Führungsstil, sondern nur die Art und Weise, wie du deine Lösungen durchsetzt.

Darum ist es wichtig, dir klarzumachen, dass Führen durch Fragen nicht bedeutet: Wer fragt, der führt und sitzt am längeren Hebel. Im Gegenteil: Es ist eine Haltung, die du einnimmst und die auf einem vertrauensvollen Umgang mit deinen Mitarbeitern beruht. Du vertraust darauf, dass deine Mitarbeiter fähig sind, selbstständig Lösungen zu finden. Einengende Kontrolle ist hier fehl am Platz.

Frage: Wie gelingt Führen durch Fragen?

Durch Fragen allein wird es dir nicht möglich sein, deine Mitarbeiter zu führen. Aber es kann zu einem wichtiger Teil deiner Art zu führen werden. Darum musst du dir über deine Rolle im Klaren sein: Entscheide, wann es richtig ist, Fragen zu stellen und Verantwortungen an deine Mitarbeiter abzugeben, und wann eine klare Ansage den nötigen Effekt verspricht. So signalisierst du, dass du Antworten deiner Mitarbeiter zur Lösungsfindung ernstnimmst und ein echtes Interesse an ihrer Expertise hast. Gleichzeitig wissen deine Mitarbeiter, dass du, wenn es drauf ankommt, auch einen Weg vorgibst.

Folgendes solltest du beherzigen, wenn du durch Fragen deine Führung offener gestalten möchtest:

  • Betrachte die Dinge aus einem anderen Blickwinkel, nämlich dem deiner Mitarbeiter.
  • Sei offen für Feedback und Kritik.
  • Höre aktiv zu und lasse den anderen ausreden.
  • Denke daran, wenn du Fragen stellst: Du bist in keinem Verhör.
Die richtigen Fragen stellen

Durch Fragen motivierst du deine Mitarbeiter, denn du signalisierst damit Interesse und Wertschätzung. Folgende Fragen sind eine gute Grundlage und es wert öfter gestellt zu werden:

  • Was brauchst du, damit du gut arbeiten kannst?
  • Wie kann ich dich unterstützen?
  • Welche Aufgaben geben dir Energie?
  • Worauf freust du dich diese Woche?
  • Wann gehst du schlecht gelaunt in den Feierabend?
  • Was können wir verbessern (im Unternehmen oder im Team)?
  • Was wäre eine gute Lösung und was benötigst du zur Umsetzung?
Team Karriere Boost

Team Karriere Boost

Wir kommen aus unterschiedlichen Bereichen der Medienbranche, arbeiten für die Haufe Group, bei Medienagenturen oder sind selbständig. Schreib uns von dir und deinen Erfahrungen im Berufsleben. Wir freuen uns von dir zu hören!

Send this to a friend