Selbstbewusstsein

Upgrade für Frauen: Karriere mit Selbstbewusstsein

Immer mehr, immer besser: Viele Menschen verzweifeln am Selbstoptimierungswahn. Buch-Autorin und Beraterin Anouk Ellen Susan erzählt uns im Interview, wie es gelingt, das eigene Leben ohne Druck und mit viel Begeisterung und Leidenschaft upzugraden.

KarriereBoost: Viele beklagen heute den Druck zur Selbstoptimierung auch im Beruf. Schneller, höher, weiter: Immer mehr Menschen stresst die Erwartung, möglichst schnell auf der Karriereleiter nach oben zu klettern. Du setzt eher auf die Steigerung des Selbstbewusstsein als auf Selbstoptimierung. Was genau unterscheidet deinen Ansatz von dieser Einstellung?

Anouk Ellen Susan: Es geht bei mir nicht um das Müssen und Sollen, sondern das Dürfen und Wollen. Aus der Eigenmotivation heraus. Druck ist ein schlechter Ratgeber. Zudem glaube ich an den ganzheitlichen Ansatz. Wenn es um Erfolg im Job geht, gibt es meines Erachtens drei Ansichten:

Es gibt diejenigen, die sagen: „Du musst immer weiter und höher kommen, immer erfolgreicher werden. Es geht ums Selbstmarketing, Netzwerken, den Auftritt…“, also um die Außenwirkung.

Dann gibt es aber auch diejenigen, die sagen: „Alles Unsinn, so lange du dich weiterbildest, neue Fähigkeiten erlernst und dich auf deine Stärken konzentrierst, so lange du Qualität ablieferst, ist alles gut, denn Qualität siegt immer.“ Sie zielen ab auf die Kompetenzen und Fähigkeiten (Selbstentfaltung).

Und dann sehe ich in der letzten Zeit auch verstärkt die Vertreter der Meinung: „Ist doch Unsinn mit dem höher, weiter, schneller, besser. Weg mit dem Wahn zur Selbstoptimierung. Du musst sein wie du bist, zu dir stehen, es geht um Selbstsicherheit und Authentizität“. Sie setzen auf Werte, Persönlichkeit und den inneren Kern (Selbstbewusstsein).

Diese Denkweisen sind alle legitim. Wenn ich von „Upgrade yourself“ spreche, dann glaube ich allerdings an einen ganzheitlichen Ansatz. An die Innenwirkung, die Fähigkeiten, Kompetenzen und die Außenwirkung, den Kern, das Selbstbewusstsein. Zusammen wird es meines Erachtens stimmig.

KarriereBoost: In deinem Buch beschreibst du, wie man durch Gespräche mit seinem früheren Ich sein Selbstbewusstsein stärken kann. Wie genau kann ein solcher innerer Dialog dabei helfen, sich selbst zu stärken?

Anouk Ellen Susan: Darf ich kurz ausholen, um die Frage zu beantworten? „Upgrade yourself – Selbstbewusst und souverän als Frau im Job“ – wenn es einen Film über meinen beruflichen Werdegang vom Beginn bis heute geben würde, würde ich ihn nennen wie mein Buch.

Wenn ich auf die vergangenen 30 Jahre zurückblicke, wird mir klar, wie sehr ich mich in meinem Arbeitsleben immer wieder verändert und weiterentwickelt, ja upgegraded habe – was sich auch auf mich als Privatmensch positiv ausgewirkt hat. Heute habe ich Selbstbewusstsein und bin souveräner, und doch schaue ich mit einem Lächeln zurück und sehe mich als Mädchen und junge Frau, die neugierig, vielleicht ein wenig naiv, begonnen hat, und sich letztlich nie aufhalten oder vom Weg hat abbringen lassen.

Nächste Woche werde ich 45 Jahre alt und natürlich gibt es immer wieder Momente, in denen ich zweifle, trotz Selbstbewusstsein. Wenn ich mir dann im Dialog mit meinem jüngeren Ich (mit 11 Jahren) einen Ratschlag geben würde, würde ich der jungen, unerfahrenen Anouk sagen: Vertraue auf dich, dein Können und deinen Charakter – du kannst das!

Mach Deine eigenen Erfahrungen, sie bringen dich dorthin, wo du hinwillst! Und wenn ich dann reflektiere, sehe ich, dass es als Erwachsene manchmal nur denselben Ratschlag braucht wie als Kind. Zu meinem jüngeren Kind spreche ich aber oft mit mehr Liebe und Verständnis, als zu meinem Ich im Jetzt und Hier. Man sollte Verständnis für sich und seine Schwächen haben. Unsicherheiten zuzulassen und die Kraft in der Imperfektion sehen, tut gut, entspannt.

KarriereBoost: Du hast einige Interviews mit inspirierenden Frauen geführt, die im Buch ihre Erfolgs- und Karrieregeschichten erzählen. Gibt es gemeinsame Faktoren, die alle diese Frauen als essentiell für ihr eigenes Upgrade bezeichnet haben?

Anouk Ellen Susan: Ich freue mich enorm, dass ich fünf tolle Frauen, im unterschiedlichen Alter von 23 bis zu 80 Jahren, mit fünf sehr unterschiedlichen Lebensläufen und Karrieren und mit fünf ganz  unterschiedlichen Berufen habe interviewen dürfen: eine Influencerin, eine junge Start-up Gründerin, eine Weltmeisterin im Radsport, eine Ärztin und eine Maskenbildnerin.

SelbstbewusstseinJede einzelne Frau hat eine besondere Geschichte zu erzählen. Es gab nicht den einen Faktor, der in jedem Gespräch erwähnt wurde. Aber mir ist aufgefallen, dass alle fünf Frauen drei Eigenschaften miteinander verbinden.

Zum einen stehen die fünf Frauen alle neugierig und interessiert im Leben. Sind offen für das was da kommt und sind sehr breit interessiert. Um nur ein Beispiel zu nennen: Die junge Start-up Gründerin aus München, die ich interviewen durfte, hat mit ihren 30 Jahren bereits zwei sehr unterschiedliche Unternehmen und ist zudem auch Global Shaper des World Economic Forums, Sängerin, Bühnenmensch und Opernliebhaberin. Ihre Themen sind vor allem Kreativität, Kultur und Außenpolitik. Ganz divers, breit aufgestellt und mit Selbstbewusstsein und einem weiten Horizont.

Zum zweiten sind sie alle unfassbar mutig, jede auf ihre Art. Eine junge und mittlerweile sehr erfolgreiche Influencerin, die seit vielen Jahren bereits mutig neue Sachen ausprobiert und sich durch ihre Sichtbarkeit der kritischen Meinung und auch manchmal dem Neid von anderen, aussetzt. Eine tolle Frau, die nach einem Schicksalsschlag als Kind, wodurch sie ein Bein verlor, ihren Weg zum (sportlichen) Erfolg ganz mutig und erfolgreich meistert und mittlerweile Weltmeisterin in ihrer Disziplin ist. Und eine dritte beeindruckende Frau, die als Ärztin im Krankenhaus tätig ist, mit vielen Wochenend- und Nachtschichten, das Leben von anderen rettet. Zudem ist sie Mutter von 2 Kindern, Ehefrau und sie setzt sich nebenbei auch noch für das Thema Nachhaltigkeit ein.

Die dritte Eigenschaft, die alle fünf Frauen miteinander verbindet ist meines Erachtens ihr großes Durchhaltevermögen. Sie geben nicht auf, wenn sie fallen und stehen wieder auf. Sie sind diszipliniert, wenn nötig kämpfen sie auch mal und boxen sich durch.

KarriereBoost: Leidenschaft für das, was man tut, ist für dich ein entscheidender Wegweiser beim persönlichen Upgrade. Doch wie findet man die Dinge oder Projekte, für die man wirklich brennt?

Anouk Ellen Susan: Meine Top 3 Karrierehacks sind Klarheit, Leidenschaft und Mut. Und interessanterweise verhelfen dir die Klarheit und der Mut auch zu mehr Leidenschaft.

Manchmal vergessen wir vor lauter Alltag, was uns eigentlich glücklich macht. Darum rufe ich dazu auf, herauszufinden wofür dein Herz schlägt. Das fängt damit an, ehrlich zu sich selbst zu sein. Und vielleicht auch zu erkennen, was einem KEINEN Spaß macht. Da kann dann auch mal eine falsche Entscheidung dabei sein, ein kleiner Umweg. Auch das darf sein. Lass dir bei dem Findungsprozess ansonsten auch gerne helfen, von Freunden, Familienmitgliedern oder einem Coach. Was auch hilft, wenn du nicht weißt, was deine Leidenschaft ist, oder wenn der Glaube nicht ganz da ist, dann frage dich doch mal: Was würdest du machen, wenn du sicher wüsstest, dass dein Vorhaben ein Riesenerfolg wird? Komme also in die Klarheit. In dem du weißt, wo du stehst und wohin du willst. Das sind dann auch die nächsten Schritte. Finde heraus, welche Stärken du hast, und welche Werte dir wichtig sind.

Mein Lebensmotto ist: „Das Nein hast du, das Ja kannst du bekommen“. Welches „Ja“ möchtest du bekommen? Hier kommt der Mut ins Spiel. Traue dich, gehe deinen Weg und sammele deine Ja-Momente. Gehe mit Selbstbewusstsein auf Leute zu und frage sie um Hilfe oder um das, was du möchtest. Du wirst erstaunt sein, wie oft du ein „Ja“ zurückbekommst.

Was würdest du machen, wenn du sicher wüsstest, dass Dein Vorhaben ein Riesenerfolg wird?

KarriereBoost: Im Buch stellst du die Frage, wie viel Weiblichkeit die Karriere verträgt. Sollten sich Frauen hier eher zurückhalten und sich Eigenschaften und Skills aneignen, die eher Männern zugeschrieben werden? 

Anouk Ellen Susan: Ich glaube an den weiblichen Erfolg. Ich glaube daran, dass die Eigenschaften die wir als typisch weiblich bezeichnen – Empathie, Sensibilität oder die Fähigkeit zuzuhören – uns als Person ausmachen und unter anderem auch ein Mehrwert im Unternehmen und im Geschäftsleben erzielen.

Daher denke ich auch nicht, dass wir im Berufsleben wie Männer agieren müssen und sollen, uns verstellen und ein typisch männlich umschriebenes Verhalten ausleben sollten. Auch nicht, wenn du in einer Männerdomäne arbeitest. Da fehlt es uns nämlich sonst an jeglicher Authentizität, die uns als Person ausmacht.

Das heißt nicht, dass wir nicht ab und an Eigenschaften einsetzen können, die als typisch männlich umschrieben werden. Dass wir nicht abgucken sollten, was andere erfolgreich macht und davon lernen. Dass wir, wenn es notwendig ist, auch mal in eine andere Rolle schlüpfen dürfen und sollten, wenn uns das in dem Moment weiterhilft.

Ich glaube an situative Arbeit und situative Führung, die ein bestimmtes Verhalten erfordern können. Das gilt natürlich genauso für Männer. Und dieses Spiel dürfen wir spielen und beherrschen. Eine Bandbreite an Verhaltensmöglichkeiten hilft uns, uns in den unterschiedlichsten Berufssituationen, ob einfach oder schwierig, ob harmonisch oder im Widerstand, ob demokratisch oder direktiv, ob gleichgeschlechtlich oder in der Diversität, zurechtzukommen. Eine Sicherheit und das Selbstbewusstsein zu fühlen, welcher Umgang der Richtige ist, welche Situation was genau gerade von uns einfordert.

Ich glaube an situative Arbeit und situative Führung, die ein bestimmtes Verhalten erfordern können.

So können wir erfolgreich mit schwierigen (beruflichen) Situationen umgehen. Was die so typisch (meist männlichen) Erfolgs-Verhaltensweisen betrifft, kommt auch eine neue Generation auf uns zu, mit neuen Ansichten (zum Glück). Die messen, so sagt die Studie, Erfolg an weiblichen UND männlichen Eigenschaften, dazu gehört kommunikativ zu sein, kollegial, empathisch, aber auch durchsetzungsfähig und entschlossen.

Anouk Ellen Susan

Anouk Ellen Susan

Marketing-Branche, seit ihrem 27. Lebensjahr in einer Führungsposition, ob als international strategische Marketing- & Tourismusexpertin, Director Business Strategy oder als Deutschland Direktorin beim NBTC Holland Marketing. 2010 wurde ich als strategische Marketingexpertin ausgezeichnet. 2017 habe ich mein Studium als Professional Speaker an der Steinbeiss Universität Berlin (in Zusammenarbeit mit der German Speakers Association) abgerundet. Seit zwei Jahren habe ich mein eigenes Unternehmen im Bereich Professional Speaking, Consultancy & Moderation.

Send this to a friend