Rennt nicht dem Geld hinterher, so macht ihr keine Karriere

Ich weiß, liebe gut ausgebildete Fachkraft – du bekommst jeden Tag fünf Job-Angebote, wenn nicht sogar mehr. Darunter sind sicher auch welche, die schaust du dir nicht einmal an – gähn! Andere jedoch reizen deine Neugier, weil sie den nächsten Karriereschritt, mehr Geld oder mehr Prestige verheißen… Im besten Fall alles zusammen! Das heißt konkret: In der heutigen Zeit, in ein Fachkräftemangel herrscht und ein sog. Arbeitnehmermarkt Realität ist, hast du die Qual der Jobauswahl. Doch woher weißt du, ob ein potenzieller Arbeitgeber tatsächlich zu dir passt und deine Erwartungen später nicht wie Seifenblasen zerplatzen?

Achtung, harte Arbeit – fang bei dir selbst an!

Klar, dass man bei so vielen Job-Offerten ins Grübeln kommt. Daher mein Rat: Beginne bei dir selbst und finde heraus, was du persönlich im Berufsleben willst! Zugegeben: Das klingt  im ersten Moment ziemlich trivial – ist es aber nicht. Sobald du ein paar Minuten darüber nachdenkst, wirst du merken, dass ein solcher Erkenntnisprozess ziemlich komplex ist und ein hartes Stück Arbeit erfordert.

Schluss mit der „All inclusive”-Methode!

Folge auf keinen Fall dem Beispiel der meisten Jobsucher, die nach der klassischen „All-inclusive“-Methode vorgehen! Die kennst du eventuell auch aus deinem letzten Urlaub: Du bist hungrig und machst dich auf den Weg zum Buffet. Dort lädst du dir deinen Teller mit möglichst viel Essbarem voll – auch wenn du gar keinen rechten Appetit darauf hast. Statt quer Beet alles zu nehmen, was das Buffet gerade bereithält, solltest du dir klar machen, worauf du wirklich Lust hast, und dann gezielt auswählen. Hast du etwa Heißhunger auf Spaghetti Carbonara, dann konzentriere dich ganz auf dieses Gericht – alles andere wäre nur zweite Wahl.

Genau das gleiche Vorgehen hat sich bei der Jobauswahl bewährt. Sobald dir bewusst ist, was du von einem neuen Arbeitgeber erwartest und was für dich überhaupt nicht in Frage kommt, kannst du die Spreu vom Weizen trennen: Dann nämlich fallen mehr als 80 Prozent der Stellenangebote automatisch raus. Du kannst gezielt nach einem Arbeitgeber suchen, der zu deinen Anforderungen passt und dir genau das bietet, was du willst. Also: Sei aktiv und nimm nicht alles passiv hin, was du angeboten bekommst. Dann bleiben dir spätere Enttäuschungen erspart.

Wichtige Fragen und Stichwort-Liste 

Doch wie findest du heraus, welcher Arbeitgeber zu dir passt? Dazu solltest du dir zunächst die folgenden Fragen beantworten:

  • Was ist mir besonders wichtig im Job und worauf will ich auf keinen Fall verzichten (Must-haves)?
  • Was will ich künftig beruflich erreichen?
  • Was sind die verhandelbaren Punkte im neuen Job (Nice-to-Haves)?
  • Was möchte ich auf keinen Fall mehr machen müssen, zum Beispiel an fünf Tagen pro Woche reisen (No-Gos)?

Im zweiten Schritt nimm ein Blatt Papier und schreibe spontan die fünf Werte auf, die dir an einem Arbeitsplatz und in deiner Rolle, zum Beispiel als Senior Projektleiter, am wichtigsten sind: wie Loyalität, Freiheit, Ehrlichkeit usw. Bei künftigen Jobentscheidungen solltest du genau darauf achten, dass dein neuer Arbeitgeber diese Werte auch in seiner gelebten Unternehmens- und Teamkultur fest verankert hat.

Jetzt bist du klar – finde den richtigen Arbeitgeber!

Herzlichen Glückwunsch, jetzt bist du einen großen Schritt weiter – du weißt genau, was du willst und was nicht! Jetzt kannst du bei der Flut neuer Job-Angebote gezielt auswählen und im Recruiting-Prozess klar kommunizieren, worauf es dir ankommt. Und noch ein Tipp: Verlasse dich nicht auf die Selbstdarstellung von Unternehmen, wie sie unter anderem auf Karriere-Webseiten und in Stellenanzeigen zu finden ist. Meiner Ansicht nach ist es wichtig, dass du Informationen aus erster Hand einholst und mit Menschen sprichst, die die Firma und ihre Arbeitskultur persönlich kennen – also Mitarbeiter, ehemalige Mitarbeiter und Geschäftspartner.

Jetzt bleibt mir nur noch, dir viel Erfolg bei der Jobsuche zu wünschen!

Frank Rechsteiner

Frank Rechsteiner

Frank Rechsteiner ist Inhaber der Hype Group, die auf Executive - Recruiting und Strategieberatung für IT-Unternehmen spezialisiert ist. Zuvor hatte er langjährige Führungspositionen bei internationalen IT-Anbietern inne. Mit regelmäßigen Umfragen und Studien ermittelt er Trends im IT-Arbeits- und -Bewerbermarkt. Als Autor hat Frank Rechsteiner aktuell das Buch "Recruiting Mindset" geschrieben, das im März 2019 bei Haufe erscheint.

Send this to a friend