Liebe im Büro: Diese Regeln solltet ihr beachten

Es erwischt sogar CEOs: Steve Easterbrook wurde kürzlich als Vorstandsvorsitzender der Burger-Kette McDonald’s entlassen. Was er falsch gemacht hat? Er hat sich verliebt – in eine Kollegin. Eine klassische Büroliebe. In den USA herrschen jedoch strenge Regeln, wenn es um Beziehungen am Arbeitsplatz geht. Und bei uns?

Die Beziehung zwischen Easterbrook und seiner Kollegin war einvernehmlich und dennoch gegen den Firmenkodex, denn die betreffende Kollegin war eine Untergebene. In den Vereinigten Staaten wird das Thema Büroliebe sehr rigide gehandhabt, weil es keine klassische Gesetzgebung gibt, die regelt, was geht und was nicht. Geht eine Liaison unschön zu Ende, landet die Auseinandersetzung der Ex-Liebenden dann schnell vor Gericht, wo auf Basis von Präzedenzfällen entschieden wird.

Tatsächlich ist das Büro eine sehr erfolgreiche Partnerbörse. Laut einer Studie des Marktforschers Fittkau & Maaß im Auftrag des Single-Portals ElitePartner unter rund 10.000 Befragten hat sich fast ein Drittel schon einmal im Büro verliebt. Knapp jeder Vierte hat seinen aktuellen Partner sogar am Arbeitsplatz kennengelernt. Das Office eignet sich damit perfekt für die Partnersuche . Dennoch lauern zahlreiche Fallstricke, die ihr beachten solltet, wenn euer Herz im Büro zu hüpfen beginnt.

Wie Gesetze und Gesellschaft die Büroliebe regeln

Hier eine Zusammenstellung grundsätzlicher Regeln beim Anbandeln im Büro:

Das Gesetz ist auf eurer Seite
Art. 2 Abs. 1 erlaubt die freie Entfaltung der Persönlichkeit, und die endet nicht beim Betreten des Bürogebäudes. Unternehmenskodizes wie beim Beispiel von McDonald’s in den USA sind im Regelfall juristisch unwirksam – erst recht, wenn es sich um gleichgestellte Personen handelt.

Chef und Mitarbeiter
Techtelmechtel zwischen Vorgesetzten und Untergebenen können natürlich problematisch sein. Doch im Gegensatz zu den Vereinigten Staaten sind sie erlaubt. Selbstverständlich gibt es Ausnahmen: Es darf sich beispielsweise nicht um minderjährige Auszubildende handeln, die mit Älteren ein Verhältnis eingehen. Besonders pikant sind Verhältnisse zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern auch dann, wenn beide zusammenarbeiten, eventuell sogar in einer Abteilung. Hier sollte man von Anfang an mit offenen Karten spielen, die Kollegen informieren und gegebenenfalls dafür sorgen, dass man mittel- bis langfristig in verschiedenen Abteilungen oder gar Unternehmen arbeitet.

Muss der Chef informiert werden?
Liebe ist Privatsache. Das gilt natürlich auch am Arbeitsplatz. Dennoch empfiehlt es sich, einige Regeln zu beachten. Handelt es sich beispielsweise um eine kurze Affäre nach der Betriebsfeier? Vorgesetzte müssen das nicht wissen. Wird aus einer Affäre jedoch eine längere Sache, sollten sie und auch die Kollegen informiert werden. Früher oder später wird es irgendwie rauskommen und Heimlichkeiten kommen nie gut an!

Wann der Chef eingreifen darf

Beziehungsregeln im Büro
Knutschen im Serverraum ist natürlich keine gute Idee. Auch wenn es unnatürlich wäre, sich überhaupt nicht anmerken zu lassen, dass man ein Paar ist, sollte Berufliches und Privates strikt getrennt werden. Liebesbekundungen per Mail oder direkt solltet ihr deshalb vermeiden. Hier könnte der Chef sonst zurecht eingreifen.

Welche Probleme kann es geben?
Ganz klar: Weder eure Arbeitszeit noch eure Arbeitsqualität dürfen leiden. Ansonsten müsst und dürft ihr mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen rechnen. Eine Abmahnung oder eine Kündigung könnte folgen und wäre arbeitsrechtlich nur schwer anfechtbar.

Tabu: Der Flirt mit Chefin oder Chef
Und auch hier geht es in Deutschland lockerer zu als auf der anderen Seite des Atlantiks: Beziehungen zwischen Vorgesetzten und Untergebenen dürfen nicht grundsätzlich verboten werden. Trotzdem sind sie heikel, das weiß jeder, der selbst einmal in der Situation war, denn solche Paarkonstellationen werden streng beäugt. Noch mehr als sonst lautet der Rat: Abteilung wechseln oder gleich einen neuen Job suchen.

Regeln hin oder her, eins spricht ganz sicher für einen Flirt im Büro: Man geht gerne zur Arbeit und Überstunden sind nur noch halb so schlimm!

Team Karriere Boost

Team Karriere Boost

Wir kommen aus unterschiedlichen Bereichen der Medienbranche, arbeiten für die Haufe Group, bei Medienagenturen oder sind selbständig. Schreib uns von dir und deinen Erfahrungen im Berufsleben. Wir freuen uns von dir zu hören!

Send this to a friend