Karriere Boost
Widerstände brechen: 4 Tipps für mehr Umsetzungsstärke
Karriere Boost
  • Dark Light
Hand schreibt auf Block

Widerstände brechen: 4 Tipps für mehr Umsetzungsstärke

 Anja Merklin-Wendle
Anja Merklin-Wendle
Content Managerin

Immer wieder kommt es vor, dass andere versuchen, dein Veränderungsprojekt zu torpedieren, sei es bewusst oder unbewusst. Daher solltest du dich bei Change-Projekten auch mit „Ja, aber-Kandidaten“ auseinandersetzen. Wir zeigen, wie du deine Umsetzungsstärke bei Beharrungskräften ausbaust und wie dir die Eisbrecher-Methode dabei helfen kann.

Viele Kollegen wünschen sich, dass alles so bleibt, wie es ist. Sei es, weil sie ihre Komfortzone nicht verlassen wollen oder Angst haben, durch eine Veränderung ihre bisherige Sicherheit aufgeben zu müssen. Schlägst du ihnen neue Projekte, Ideen oder Möglichkeiten vor, müssen sie ihre Komfortzone ein Stück weit verlassen. Sei deshalb darauf gefasst, dass es immer Kolleginnen und Kollegen geben wird, die genau dies nicht wollen.

Sie setzen dann als vermeintlich wohlwollende Kollegen alles daran, dein Projekt im Keim zu ersticken. Oftmals spielt dabei Angst vor Veränderung eine große Rolle. Mit ein paar einfachen Kniffen kannst du auf diese – oft unbewussten – Ängste reagieren und damit gleichzeitig deine Umsetzungsstärke bei Veränderungsprojekten verbessern.

1. Mehr Umsetzungsstärke dank deiner Überzeugungskraft

Glaubst du selbst an deine Idee? Wenn du Menschen mit deinen Ideen aus ihrer Komfortzone locken willst, brauchst du vor allem Überzeugungskraft und Anreize. Werbe für deine Ideen und stelle dazu die lohnenden Aspekte deines Projektes in den Vordergrund, um Mitstreiter zu gewinnen. Dabei können dir die sachlichen Vorteile (z. B. Zeit- oder Kostenersparnis) helfen, die dein Projekt den Beteiligten bietet.

Binde zudem die betroffenen Personen ein, um gemeinsam den Problemen auf den Grund zu gehen und Lösungen zu finden. Beachte hier unbedingt auch das Sicherheitsbedürfnis, das viele Menschen haben, wenn du Lösungen vorschlägst.

2. Neue Gewohnheiten etablieren

Die allermeisten Menschen akzeptieren moderate Veränderungen. Damit sie dies tun, sollten sich durch die Veränderung die Arbeits- oder Lebensumstände nicht grundlegend ändern, zugleich sollte sie eine Verbesserung mit sich bringen.

Sind diese beiden Aspekte erfüllt, kannst du mit der Akzeptanz der allermeisten Kolleginnen und Kollegen rechnen. Schließlich will ja niemand als rückständig gelten.

Oft sind die Kollegen jedoch in ihren Gewohnheiten verhaftet. Daher kann es sehr nützlich sein, sie bei den kommenden Veränderungen zu unterstützen. Hilfestellungen geben dabei etwa Checklisten, Video-Tutorials für neue Softwareprogramme oder visuelle Erinnerungsreize wie Aufkleber oder Schilder.  

3. Meinungsführer überzeugen

Psychologisch ist es sinnvoll, sich das Phänomen des „Social Proof“ zunutze zu machen. Darunter versteht man die Neigung der Menschen, sich bei ihren Entscheidungen und Handlungen an ihren Mitmenschen zu orientieren. Daher ist es bei Veränderungsprojekten wichtig, zu prüfen, wer als Meinungsführer oder Meinungsbildner in Frage kommt. Es lohnt sich, auf die Meinung dieser Kollegen besonderen Wert zu legen und als erstes mit ausreichenden Informationen zu versorgen.

Damit schaffst du dir gleichzeitig eine unterstützende Community. Hast du dir deren Unterstützung gesichert, werden sie im Nu zu wertvollen Multiplikatoren, die dir dabei helfen, eine „kritische Masse“ für die Unterstützung deiner Projekte und Ziele zu gewinnen.

4. Umsetzungsstärke dank der Eisbrecher-Methode

Wie ein starker Eisbrecher im Polarmeer kannst du bei starken Beharrungskräften versuchen, diese bildlichen Eisschollen (= den starken Widerstand) aufzubrechen, um deine Umsetzungsstärke zu verbessern:

  • Der Eisbrecher hat eine starke Außenhaut, du brauchst dazu ein dickes Fell. Lass persönliche Kritik und erbitterten Widerstand möglichst an dir abprallen.
  • Wie der Eisbrecher mit besonders starkem Motor, brauchst du besonders viel Energie und Überzeugungskraft, um dein Veränderungsprojekt voranzutreiben.
  • Dem Eisbrecher hilft seine spezielle Bauform dabei, die Eisschollen aufzubrechen. Wie der Eisbrecher brauchst du für deine Überzeugungsarbeit ausgewählte Werkzeuge, nämlich besondere Kommunikationsmittel, wie z. B. eine ausgefeilte Rhetorik. Mit der Form deines Auftretens und deiner Verhandlungstechnik kannst du dein Projekt explizit vorantreiben. Lass dich bei schwierigen Projekten durch Fachleute coachen, die dir helfen und dir Tipps für Verhandlungstaktiken geben.
  • Der Eisbrecher schützt besonders empfindliche Stellen wie Propeller oder Ruder. Auch du solltest deine empfindlichen Stellen gut vor Angriffen schützen. Verhalte dich moralisch unangreifbar und gib auch bei Small Talk nicht zu viel über dich persönlich preis. Jegliche Sorgen, Gedanken und Details, die zu tiefe persönliche Einblicke geben, sollten für andere unbedingt tabu sein.