Karriere Boost Eine Initiative von Haufe.
NLP: So optimierst du deine Kommunikation
Karriere Boost Eine Initiative von Haufe.
  • Dark Light
NLP Kommunikation

NLP: So optimierst du deine Kommunikation

NLP beschäftigt sich mit Kommunikationsprozessen und bietet dir Techniken, um dein eigenes Kommunikationsverhalten und das deiner Gesprächspartner bewusst wahrzunehmen. Dabei geht es nicht nur um Sprache, sondern auch um Gesten und Bewegungen. Mit Hilfe von NLP-Techniken und -Werkzeugen kannst du leichter Kontakt zu deinem Gegenüber aufbauen. Das schafft eine positive Gesprächsatmosphäre, beugt Missverständnissen vor und unterstützt dich dabei, ergebnisorientiert zu argumentieren und deine Ziele zu erreichen. NLP betrachtet Sprache, Körpersprache und den Kontext, in dem Kommunikation stattfindet, als eine Einheit.

Doch wofür steht eigentlich die Abkürzung NLP?

„Neuro“: So verarbeitet dein Gehirn Informationen

Die Vorsilbe „neuro“ bedeutet „die Nerven oder das Nervensystem betreffend“. Zwischen der Funktionsweise deines Nervensystems und der Art, wie du etwas wahrnimmst, besteht ein enger Zusammenhang. Deine Sinne nehmen ständig Reize auf – über Augen, Ohren, Nase, deinen Tastsinn – und leiten sie über die Nerven an das Gehirn weiter: Dein Gehirn ist die Schaltzentrale. Sie fügt dann diese Informationen zusammen und verknüpft sie mit bereits vorhandenen Informationen. NLP schärft deine Sinne dafür, welche Wahrnehmungskanäle für dich und deine Gesprächspartner wichtig sind. Zur eigenen Einschätzung kannst du unseren Test „Welcher Wahrnehmungstyp bist du?“ machen.

„Linguistisches“: Was deine (Körper-)Sprache über dich aussagt

Die Linguistik ist die Sprachwissenschaft. NLP wendet sie ganz praktisch an und befasst sich damit, wie wir das Wahrgenommenen in Sprache umsetzen – in gesprochene Sprache und Körpersprache, ja sogar in geschriebene Sprache. Die Sprache hat eine wichtige Filterfunktion. Mit deinen Worten, deiner Mimik und deiner Gestik gibst du nur einen kleinen Teil deiner Denkprozesse und Emotionen wieder. NLP-Techniken haben das Ziel, dir genau diese subjektiven Vorgänge bewusst zu machen und dieses Wissen für deine Kommunikation zu verwerten.

„Programmieren“: So interpretierst du deine Welt

NLP beruht auch auf der Erkenntnis, dass sich jeder Mensch aus dem Input seiner Sinnesreize seine individuelle Welt konstruiert. Wie dein Nervensystem Informationen verarbeitet und wie du diese Informationen in Sprache umsetzt – das beeinflusst sich gegenseitig. Du hast individuelle Programme, zum Beispiel Denkmuster, Gefühle, Einstellungen, die dir dabei helfen, Sinnesreize zu verarbeiten. Mit diesen Programmen strukturierst und interpretierst du deine Welt: Die Mimik deines Gegenübers, die Aufgabe, die dir dein Chef in einer Mail stellt oder das Feedback, das du für einen Vorschlag in einem Meeting bekommst. NLP unterstützt dich dabei, diese Programme zu erkennen und sie zu verändern. So kannst du deine Denkmodelle neu gestalten, um Aufgaben besser zu bewältigen, lösungsorientiert zu agieren und die Beziehung zu deinem Kommunikationspartner optimal zu gestalten.

Die vier Vorteile von NLP

  1. Du schätzt deine eigenen Stärken und Schwächen in der Kommunikation besser ein. Außerdem schärft NLP dein Auge und dein Ohr für Kommunikationsstile und -typen – denn jeder Mensch kommuniziert anders. Du verstehst, wie dein Gegenüber tickt.
  2. Du trainierst deine (Körper-)Sprache und lernst sie bewusst einzusetzen, um Gesprächspartner mit deinen Kommunikationsbotschaften zu überzeugen.
  3. Mit NLP kannst du deine eigenen Denkmuster oder Einstellungen und die anderer erkennen und verändern. Damit verbesserst du die Beziehung zwischen Kommunikationspartnern. Die Kommunikation läuft harmonischer und führt schneller zu Lösungen.
  4. Du lernst du auf allen Kanälen. Nutze NLP-Methoden, um alle Sinneskanäle bewusst anzusteuern, wenn du neue Informationen aufnimmst und verarbeitest.

Mehr darüber, wie du NLP in deinem Berufsalltag nutzen kannst, erfährst du im Taschenguide „NLP im Berufsalltag“ von Barbara Seidl.