Bewerbungsgespräch: Hältst du das Steuer in der Hand?

Sich auf Vorstellungsgespräche vorzubereiten, ist gut. Nur nicht auf die Art und Weise, wie es viele noch immer angehen, meint Recruiting-Profi Frank Rechsteiner. In seinem neuen Beitrag erklärt er, mit welchem Mindset Bewerber ins Gespräch gehen sollten.

Ich werde in Coachings zum Thema „Bewerbungsgespräch“ immer wieder mit folgenden Fragen konfrontiert: Welche Fragen werden vom Arbeitgeber gestellt? Wie kann ich mich optimal auf mein Vorstellungsgespräch vorbereiten? Gibt es Fallen, auf die ich aufpassen muss? Welche Antworten gefallen den Personalern? Diese oder ähnliche Fragen beschäftigen vor einem Vorstellungsgespräch wohl alle.

Vergiss diese Fragen!

Um offen und ehrlich mit dir zu sein: Vergiss diese Fragen und die niemals passenden Antworten darauf. Denn diese Fragen helfen weder dir noch der Firma weiter. Wirf diese Gedanken komplett über Bord und starte mit einem neuen Mindset deine Vorbereitung auf ein für beide Seiten wichtiges Gespräch. Somit nutzt du die Chance und prüfst, was dieser potenzielle Arbeitgeber zu bieten hat. Und ob du dich hier überhaupt wohlfühlen würdest.

Altes Mindset:  Wie kann ich mich optimal präsentieren, damit ich auf jeden Fall den Job bekomme? Welche Antworten würden den Damen und Herren gefallen?

Neues Mindset: Ich prüfe, was der Arbeitgeber zu bieten hat. Ich stelle jede Menge Fragen, da ich genau wissen möchte, auf was ich mich einlassen werde. Ich prüfe genau, ob wir zusammenpassen, und danach treffe ich meine Entscheidung.

Optimale Vorgehensweise

Selbstverständlich versuchst du im Vorfeld zum Gespräch über alle dir zur Verfügung stehenden Kanäle (Freunde, Social Media usw.) Informationen und Insights zur Firma zu bekommen. Du kennst eventuell einen Mitarbeiter oder ein Freund kennt einen Mitarbeiter – frag ihn nach Informationen zum Unternehmen, die du nicht auf der Homepage oder in Pressemitteilungen findest. Sei kreativ, denn das Ergebnis lohnt sich sicherlich. Darüber hinaus erhöht sich die Qualität deiner Fragen enorm, sobald du dich intensiv mit dem Unternehmen beschäftigst. Das merken die meisten Prozessbeteiligen relativ schnell.

Bereite Fragen vor, zu denen du auf jeden Fall Antworten haben möchtest. Ich rede jetzt nicht von Fragen wie z.B. „wie viele Mitarbeiter hat Ihr Unternehmen“ – sondern, „wer ist mein Vorgesetzter – wann kann ich ihn kennenlernen“ usw. Erkläre die Motivation für deine Fragen, denn du willst dich danach aktiv für oder gegen das Unternehmen entscheiden. Aus diesem Grund benötigst du alle entscheidungsrelevanten Informationen.

Wer fragt, der führt

Die Qualität deines Gesprächs steigt sofort, sobald du das Steuer in der Hand hältst und das tust du, sobald du jede Menge Fragen stellst. Somit gehst du dem „stellen Sie sich bitte vor und erklären Sie mal Ihren Lebenslauf“ vollkommen aus dem Weg. Durch solche Fragen begibst du dich völlig in die Defensive – doch du solltest besser aktiv sein und somit ab jetzt selbst die Fragen stellen.

Du triffst die Entscheidung

Stell dir folgenden Perspektivwechsel vor: Du willst diesen Job nicht um jeden Preis. Sondern du möchtest prüfen, ob du zu diesem Unternehmen passt. Wichtig: Hier ist die richtige Balance entscheidend! Tappe nicht in die Arroganz-Falle. Du möchtest in diesem Gespräch eine Win-win-Situation erzeugen. Oder eben herausfinden, ob es vielleicht auch überhaupt nicht passt. Dann sag das sofort und spar dir und allen anderen jede Menge Zeit.

Expertenrat:

Setz dich in deinem Bewerbungsgespräch auf die Fahrerseite und zwar ganz automatisch. Bereite dich dafür im Vorfeld sehr gut auf diesen Termin vor, um qualitativ hochwertige Fragen stellen können.

Weiterlesen:

Wie das Recruiting der Zukunft aussieht und warum Unternehmenskultur dabei immer wichtiger wird, zeigt Frank Rechsteiner in seinem neuen Buch „Recruiting Mindset“, das im März bei Haufe erscheint.

Hier geht’s zum Buch!
Frank Rechsteiner

Frank Rechsteiner

Frank Rechsteiner ist Inhaber der Hype Group, die auf Executive - Recruiting und Strategieberatung für IT-Unternehmen spezialisiert ist. Zuvor hatte er langjährige Führungspositionen bei internationalen IT-Anbietern inne. Mit regelmäßigen Umfragen und Studien ermittelt er Trends im IT-Arbeits- und -Bewerbermarkt. Als Autor hat Frank Rechsteiner aktuell das Buch "Recruiting Mindset" geschrieben, das im März 2019 bei Haufe erscheint.

Send this to a friend