Online-Jobsuche

Leichter zum neuen Job – Strategien für die Online-Jobsuche

Jobbörsen, Karriereportale, soziale Medien: Die Kanäle, über die du im Netz einen neuen Job finden kannst, sind vielfältig und oft unübersichtlich. Gleichzeitig steigt die Anzahl der Unternehmen, die freie Stellen nur noch im Netz ausschreiben. Die Möglichkeit, deinen Traumjob online zu finden, sind also groß. Wo aber soll man da anfangen? Damit du möglichst schnell und ohne Streuverluste deinen Job-Treffer landest, brauchst du eine effiziente Suchstrategie.

Dein Wunsch-Arbeitgeber

Bevor du die Online-Jobsuche startest und wahllos Bewerbungen in die Welt hinausschickst, solltest du dir Gedanken machen, in welcher Art Unternehmen du überhaupt arbeiten möchtest. Willst du in einem Konzern anheuern oder doch bei einem kleineren Mittelständler? Soll die Firma international aufgestellt oder eher regional unterwegs sein? Soll es in deiner Stadt sein oder in einer anderen? Oder wäre für dich auch ein Arbeitsplatz auf dem Land denkbar?

Wenn du vorab herausfindest, wer dein idealer Arbeitgeber sein könnte, sparst du dir jede Menge Zeit und Energie beim Bewerbungsprozess. Denn einerseits musst du natürlich mit deinem Profil zum Unternehmen passen. Andererseits das Unternehmen aber auch zu dir. Stellst du erst im Vorstellungsgespräch fest, dass die Firma dir beispielsweise niemals deinen Traum vom Job im Ausland erfüllen kann oder zu konservativ aufgestellt ist, führt das ganze Bewerbungsprozedere für beide Seiten nur zu Zeitverschwendung. Und: Für dich deinen favorisierten Arbeitgeber zu definieren, hilft dir auch dabei dir klarzuwerden, wohin es für dich beruflich gehen soll.

Weiterbildung, Mentoring, Diversity?

Hier einige weitere Fragen die du dir bei der Online-Jobsuche stellen solltest, um deinen idealen Arbeitgeber zu definieren – und einzelne Kandidaten so von vornherein auszuschließen:

  • Ist es ok, wenn die Stelle befristet ist?
  • Bin ich bereit, viel zu verreisen?
  • Ist dir Vielfalt im Job (neudeutsch „Diversity“) wichtig?
  • Legst du Wert auf Mentoringprogramme?
  • Wünschst du dir ein fixes Gehalt, leistungsabhängige Vergütung oder eine Mischung aus beidem?
Motivation und Matching

Am Ende deines Auswahlprozesses sollten ca. 5 Stellenprofile übrigbleiben, für die du dich bewerben möchtest. Hilfreich ist es, wenn du für deine Jobsuch-Strategie eine Mindmap verwendest, die du z.B. über deinen Schreibtisch hängst. So verlierst du bei der Auswahl nicht aus dem Blick, welche Punkte dir wichtig sind.

Und dann kommt’s auf die gelungene Balance von Motivation und Matching an. Diese zwei Faktoren sollten vorrangig bestimmen, welche Angebote auf deiner Wunschliste landen. Also einerseits: Wofür schlägt dein Herz? Wie viel positive Energie verspürst du, wenn du daran denkst, diesen Job anzunehmen?

Je mehr Motivation du hast, desto leichter wird es dir fallen, im Vorstellungsgespräch zu überzeugen. Und das wiederum kann auch den einen oder anderen Punkt des Anforderungsprofils, den du vielleicht nicht erfüllst, in den Hintergrund treten lassen.

Anderseits spielen selbstverständlich auch die Überschneidungen zwischen deinen Kompetenzen und dem Stellenprofil eine Rolle. Je höher die Übereinstimmungen, desto höher deine Erfolgschancen.

Keyword-Matching

Du weißt nun, wo du dich bewerben möchtest und für welche Stellen. Spätestens jetzt solltest du dich um dein Online-Profil kümmern. Willst du deine Wunsch-Arbeitgeber von dir überzeugen, sollte es aussagekräftig sein – und mit den Anforderungen der Stelle übereinstimmen.

Eine besondere Rolle spielen bei der Online-Jobsuche die Keywords. Sie sind ein wichtiger Schlüssel für den Erfolg im Bewerbungsprozess. Denn womit du am Anfang erstmal arbeitest, sind Worte. Sei es in E-Mails, Anschreiben oder Nachrichten. Recruiter wollen hier sehen, dass du die zu ihrer Branche passenden und wichtigen Schlagworte verwendest.

Zudem arbeiten viele Unternehmen mit Software, die Bewerbungen und Profile automatisch nach den relevanten Keywords scannt. Je besser das Matching zwischen den Vorstellungen des Unternehmens und deinem Profil, desto besser stehen deine Chancen.

Und welche Keywords sind relevant?

Wichtige Quellen für die passenden Keywords sind zum einen die Stellenausschreibungen, die dich interessieren. Zum anderen findest du wichtige Begriffe auch auf den Webseiten der Unternehmen. Gelingt es dir, mit den richtigen Keywords das Mindset des Unternehmens anzusprechen, erzeugt das ein höheres Matching.

Empfehlenswert ist auch die Lektüre der einschlägigen Fachzeitschriften und Blogs. Welche Sprache spricht die Branche? Welche Begriffe sind hier gerade relevant? Verwende sie.

Ein Tipp: Leg dir eine Liste mit den wichtigsten Keywords und deren Synonymen an. So kannst du beim Erstellen deines Lebenslaufs und des Anschreibens besser variieren und deine Texte werden abwechslungsreicher.

Weiterlesen?

Online-JobsucheWalter Feichtner und Heike Ditzel zeigen in ihrem neuen Buch „Bewerben 4.0 für Berufseinsteiger“, worauf es bei der Online-Jobsuche ansonsten noch ankommt. Neben der kompletten Checkliste für deinen idealen Arbeitgeber zum Download bekommst du hier eine echte Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Bewerbung 4.0.

Und erfährst zum Beispiel welche Bewerbungstools es gibt, was man in Sachen Datenschutz wissen sollte und ob du auf eine Videobewerbung setzen solltest.

Team Karriere Boost

Team Karriere Boost

Wir kommen aus unterschiedlichen Bereichen der Medienbranche, arbeiten für die Haufe Group, bei Medienagenturen oder sind selbständig. Schreib uns von dir und deinen Erfahrungen im Berufsleben. Wir freuen uns von dir zu hören!

Send this to a friend